Linux Desktop?

Ich bin im Grunde Fan von Windows 10. Das Betriebssystem ist schnell installiert und mit SSD schnell gestartet. Man findet sich gut zurecht (nach kurzer Einarbeitung) und hat sehr viel Software zur Auswahl.
Ich habe die Updates immer ausgeschaltet und installiere sie bei Bedarf. Das funktioniert bei Windows 10 nun nicht mehr so einfach und nach einem Update wurden die automatischen Updates auch immer wieder aktiviert. Gerade, wenn man den Rechner schnell braucht, hängt er dann in der Update-Warteschlange…

Das hat mich sehr geärgert und ich bin „Linux-affin“, auf meinen Servern setze ich schon lange Linux ein. Warum also nicht auf dem Desktop?
Ich selbst hatte bisher immer wenige Gründe, die gegen Linux als Hauptsystem sprachen:
-einzelne Spiele
-Photoshop
-Remotezugriff
-DJ-Software
-Picasa
-Design/Ladezeit

Ich habe mich vor etwa einem Jahr dann wieder intensiv mit dem Thema Desktop beschäftigt und nach Alternativen gesucht. Und ich habe genug Alternativen gefunden, um meine Systeme umzustellen. Erst mal zur Software:
Ich spiele keine aktuellen Spiele, über Steam kann ich 95 % meiner Spiele im Linux-System spielen, auf mindestens 99 % komme ich mit WINE. Das passt.
Ich habe mich mit GIMP immer schwer getan, nun habe ich mich wieder damit beschäftigt. Einzelne Fälle konnte ich mit guten Anleitungen aus dem Internet „lösen“ und seit ich intensiver damit arbeite, kann ich praktisch alles, was ich in Photoshop konnte.
Mittlerweile kann ich sogar per Remote bei uns auf das Unternehmensnetz zugreifen, da die Remotesoftware auch für Linux verfügbar ist. Zum Teil geht es auch browserbasiert. Super.
Es gibt tolle DJ-Software, völlig kostenfrei. Und mein Hercules-DJ-Pult kann ich auch damit betreiben. Echt cool, wobei ich mittlerweile eigentlich nur noch Playlists ablaufen lasse…
Einen vollwertigen Picasa-Ersatz habe ich noch nicht gefunden. Aber Shotwell und Darktable machen schon vieles richtig, sodass ich da wechseln werde. Wechseln? Ja, Picasa läuft mit WINE einwandfrei unter Linux. Leider wird Picasa nicht mehr weiterentwickelt.
Microsoft Office benutze ich schon lange nicht mehr, gerade auf Windows frisst es extrem viel Ressourcen, sobald es installiert ist. Alle Funktionen, die ein Normalsterblicher benötigt, findet sich auch in LibreOffice. E-Mail benutze ich nur noch online im Browser bzw. per Smartphone.

Ich habe viele Distributionen und Desktops getestet. Ich werde das auch weiterhin machen, denn es verändert sich viel.
MXLinux habe ich auf allen Notebooks laufen, da schnell startet und aufgeräumt wirkt sowie designtechnisch nicht wie 2001 aussieht. Ich kann auch praktisch jede Software installieren.
Für HighDPI muss in MXLinux leider viele angepasst werden, da bin ich auf Deepin gestoßen. Gerade für Linux-Anfänger, denen Standardsoftware reicht, richtig gut. Es sieht genial aus und man muss bei HighDPI-Displays erstmal nichts einstellen, es funktioniert sofort. Leider ist es eine chinesische Entwicklung, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Hier ein Youtube-Beitrag in englisch, der das Datenschutzthema anspricht: https://www.youtube.com/watch?v=A0w5GOYiPhY

Ich werde bald einen separaten Beitrag über ein paar Linuxdistributionen schreiben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.